Grafikdesigner haben es nicht leicht

Dies ist ein Gastartikel von „Anouk“.

Wie Sie sich das Leben trotzdem ein bisschen erleichtern können:

Dass es Grafikdesigner nicht immer leicht haben ist bekannt und das nicht erst seit diesem Video. Sich mit Kunden herumzuschlagen, die keine Ahnung von Design haben, kann einige Nerven kosten (nicht nur vor Weihnachten).

Eine viel schlimmere Alternative ist allerdings gar keine Kunden zu haben, über die man sich ärgern könnte. Um diesem Problem zu begegnen sind gerade freiberuflich arbeitende Grafikdesigner gut beraten sich immer wieder neue Strategien auszudenken, um Projekte und Aufträge zu gewinnen. Während ein gutes Netzwerk, Mund-zu-Mund-Propaganda und viele Kontakte in der Branche seit jeher ein probates Mittel sind, um sich bekannt zu machen und so sicherzustellen, bei einem neuen Projekt bedacht zu werden, bieten sich durch das Internet einige weitere Vorgehensweisen an. Neben der eigenen Online-Präsenz, die durch ein ausführliches Portfolio mit Referenzen und Arbeitsproben möglichst aussagekräftig gestaltet werden sollte, sind Netzwerke wie Xing oder LinkedIn von wachsender Bedeutung. Weiterhin bieten Projektvermittlungsplattformen wie z.B. twago eine einfache und schnelle Möglichkeit direkten Zugriff zu potentiellen Kunden und damit Aufträgen zu bekommen. Das Prinzip ist denkbar einfach:
Kunden veröffentlichen auf dieser Plattform Projekte, Freelancer machen hierauf Angebote und letztendlich wird der passende Serviceanbieter beauftragt. Neben Grafikdesignern können hier auch Webdesigner, Programmierer, Übersetzer und viele andere Freiberufler fündig werden. Aufgaben, Projektziele und Budget werden dabei auf der Plattform hinterlegt. Ergänzend wird ein Treuhandservice angeboten, der die sichere und vertrauliche Bezahlung des Freelancers sichert und ein Bewertungssystem erleichtert die Auswahl des Dienstleisters. Diese Features machen die Plattform abermals attraktiver.

Der Vorteil dieser Vorgehensweise für Freelancer liegt auf der Hand: Über ein Portal haben Sie jederzeit Zugang zu den unterschiedlichsten Projekten. Dabei ist, dank des Internets, eine globale Zusammenarbeit möglich. Lokale Einschränkungen spielen keine Rolle mehr.

So können freiberuflich arbeitende Grafikdesigner also auch in Zukunft sicherstellen, dass genug Kunden beziehungsweise Projekte vorhanden sind, über die sie sich nach Herzenslust aufregen können.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.